Archiv für August, 2009

Ertrunkenes Blau

Veröffentlicht: August 30, 2009 in Visuelles
Schlagwörter:, , , , , , , , , ,
blau

versunken... verwaschen... ertrunken

Advertisements

Wolkenlyrik

Veröffentlicht: August 25, 2009 in Gedichte, Gefühle
Schlagwörter:, , , , , ,

Wolken wie Locken. Blond.
Wollenflocken. Wenn ich nur so sorglos
Fliegen könnt’…

(…dann würd‘ ich mich sonnen-
bräunen
unter fröhlicher Sonne
schwarz verbrennen
vor Schmerzen heulen
über Wälder und Wiesen
Tränen vergießen
weiter ziehen
ins Meer versinken
und –
verschwinden…)

Whatever the questions were, the answers didn’t belong to us. Sadly, we were looking for those, for the questions, for the answers. And never for us. We didn’t even try. We didn’t even want to. We weren’t even us. There’s you and me. And what is left, is you and me. Or rather, bits of. You can’t forget, what wasn’t there. You can’t have lost the thing you’ve never had. You can’t regret the thing you never wanted… You can’t be what you never are to be…

careless and empty

Veröffentlicht: August 25, 2009 in Gedanken, Gefühle
Schlagwörter:, , , , , , ,

Not that I cared. Not that I should have had. Not even that I thought about it. That wasn’t me. Something, something unvisible was around, near me, above me, pressing the thick air towards my brain and my lungs, and made me suffocate. I gasped and tried to flee, I couldn’t see, the view was blurred. I couldn’t think clearly, I couldn’t think at all. That something was now smashing itself against my head, I heard dull thuds and felt some sticky burnt-rubber-like liquid melting my hair, flooding my back. I tried to scream but not a sound came out, I shivered. And then, I sunk, as the thick emptiness attacked again, it pressed against my ribs, my heart, I couldn’t breathe, I couldn’t feel. I fell, and now, defeated, rackless on the ground, a wrack, I thought an only thought, a lonely thought. Maybe. Maybe I did care.

– Ich liebe dich!
– Wirklich?
– Ja.

– Würdest du für mich sterben? Sterben wollen?
– Du fängst ja aber groß an…
– Wie die Liebe ja… Aber keine Angst, rein „für wissenschaftliche Zwecke“. Also ja oder nein?
– Nein.
– Würdest du dein ganzes Leben mit mir leben wollen?
– In guten oder in schlechten Zeiten wohl?
– Wie gesagt, bitte nur ja oder nein.
– Nein.
– Würdest du mit mir leben wollen? Mit mir zusammen ziehen?
– Nein
– Mit mir weggehen?
– Nein.
– Mich besuchen, wenn ich weg bin?
– Nein.
– Mich besuchen, wenn ich da bin?
– Nein.
– (Gern) Zeit mit mir verbringen, Dinge zusammen tun?
– Nein.
– Mit mir reden wollen?
– Nein.
– Mich sehen wollen, wenn es dir schlecht geht?
– Nein.
– Mich sehen wollen?
– Nein.

– Hm. Was würdest du denn so…?
– Nun… Ich würde dich nicht rausschmeißen, wenn du mal vorbeikommst… Wenn ich nichts vorhabe oder so… Vielleicht.
– Ah.