die zeiten des grau[en]s

Veröffentlicht: Januar 14, 2010 in Gefühle
Schlagwörter:, , , ,

Ich sehe die Sonne an, starre sie an, bis mir die Augen brennen. Und ich will mehr, mehr von dieser ekligen blassen Kugel, die mich blind macht. Ich vergrabe mein Gesicht im Schneematsch unter den ekligen zugefrorenen Autos, schluckte die eklige dunkle Masse. Kleine Stückchen, eins nach dem anderen, in verschiedenen Tönen von Schwarz und Grau. Oder Braun. Als ich klein war, sah der Schnee noch weiß aus… Mein Körper ist schwach, mein Kopf sammelt die letzten Kräfte für eine sinnlose Ausrede, mein Körper ist mit Vibrationen durchgestochen, mein Kopf mit dem endlosen Flimmern betäubt, mein Gehirn gibt mich auf, mein Körper gibt mich auf, mein Wille gibt mich auf, mein Herz gibt mich auf, mein ich gibt mich auf, und ich – ich kann nicht aufgeben. Ich bin zu schwach.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s