Archiv für Juni, 2010

spiegelgespräche

Veröffentlicht: Juni 20, 2010 in Selbstgespräche
Schlagwörter:, , ,

Du schweigst. Wer bist du? Dich kenne ich nicht. Oder doch. Sollte mal den Spiegel abwischen. Verstaubt, verschmiert. Ich hab dich mal gekannt, bestimmt. Du bist doch… warte mal… nein, keine Ahnung.

Abendstimmung

Veröffentlicht: Juni 16, 2010 in Gedichte, Gefühle
Schlagwörter:, , ,

Es wird leerer
menschenleerer um mich
Endlich
Ich fühle mich ja so einsam
mitten in der Menschenmasse

[Titel kommt später]

Veröffentlicht: Juni 15, 2010 in Gedanken
Schlagwörter:, , ,

Einmal, irgendwann, aber nicht jetzt.
Morgen, nächsten Winter, etwas später – aber nie jetzt.
Immer alles später, und nie jetzt.
Was bleibt denn einem für das Moment?
Das Warten – auf das Später.
Das freudige, ängstliche, gleichgültige Warten – auf etwas.
Egal was, Hauptsache später.

Und dann ist es irgendwann zu spät.

Buntes Leben

Veröffentlicht: Juni 14, 2010 in Selbstgespräche
Schlagwörter:, , ,

– Kann ich helfen?
– Ich hätte gern ein bunt gestreiftes Leben.
– Hm. Wir haben hier einige schwarz-weiße, ein paar grau-schwarze und grau-weiße, und die meisten sind hellgrau-dunkelgrau gestreift.
– Keine bunten?
– Leider keine. Schon lange nicht mehr, kommen nicht gut weg. Andere Trends, wissen Sie.
– Hätten Sie vielleicht eine Idee, wo ich welche finden könnte?
– Modehäuser mit Niveau haben bestimmt keine. Seien Sie mir nicht böse, aber bunt ist wie gesagt kein guter Geschmack heute. Versuchen Sie vielleicht in Second-Hand-Läden.
– Danke. Ich suche mir wohl doch lieber Stoffe zum Selberbasteln.

kopf-salat

Veröffentlicht: Juni 7, 2010 in Gedanken
Schlagwörter:, , , , ,

so schwer, zu denken. nachzudenken. nach und nach zu denken.

so viel drum-herum, so viele regeln, selbstverständlichkeiten. es fühlt sich künstlich an, lahm – halt plastikgedanken. und das jetzt schon… müsste mehr barfuß denken. vorsorgemaßnahmen, so zu sagen. und angenehmer.

anstatt fange ich motten auf.

der schimmel kann bleiben, es sitzt sich so schön weich darauf. ein bisschen bewegungslos warten – und man kriegt eine decke dazugewachsen. praktisch.

aber nicht jetzt. jetzt renne ich den frechen motten nach. kann man vorsichtig rennen? denn so versuche ich es, um keine staubwolken wirbeln zu lassen, um keinesfalls unordnung in dem perfekten kopfchaos zu schaffen. vorsichtig, extrem, fast lethargisch. kann man lethargisch rennen? weil wenn es kein rennen ist, warum sollte ich außer atem kommen. kann man gleichzeitig lethargisch und außer atem sein?

ich müsste auch mehr lüften, vielleicht.

so schwer, zu denken. nachzudenken.

so viel drum-herum, so viele regeln,

selbstverständlichkeiten. es fühlt sich künstlich an, lahm –

halt plastikgedanken. und das jetzt schon…   müsste mehr

barfuß denken. vorsorgemaßnahmen, so zu sagen. und

angenehmer.

anstatt fange ich motten auf.

der schimmel kann bleiben, es sitzt sich so schön weich

darauf. ein bisschen bewegungslos warten, und man kriegt

eine decke dazugewachsen. praktisch.

aber nicht jetzt. jetzt renne ich den frechen motten nach.

kann man vorsichtig rennen? denn so versuche ich es, um

keine staubwolken wirbeln zu lassen, um keinesfalls

unordnung in dem perfekten chaos zu schaffen. vorsichtig,

extrem, fast lethargisch. kann man lethargisch rennen? weil

wenn es kein rennen ist, warum sollte ich außer atem

kommen. kann man gleichzeitig lethargisch und außer atem

sein?

ich müsste auch mehr lüften, vielleicht. so schwer, zu denken. nachzudenken. so viel drum-herum, so viele regeln, selbstverständlichkeiten. es fühlt sich künstlich an, lahm – halt plastikgedanken. und das jetzt schon… müsste mehr barfuß denken. vorsorgemaßnahmen, so zu sagen. und angenehmer. anstatt fange ich motten auf. der schimmel kann bleiben, es sitzt sich so schön weich darauf. ein bisschen bewegungslos warten, und man kriegt eine decke dazugewachsen. praktisch. aber nicht jetzt. jetzt renne ich den frechen motten nach. kann man vorsichtig rennen? denn so versuche ich es, um keine staubwolken wirbeln zu lassen, um keinesfalls unordnung in dem perfekten chaos zu schaffen. vorsichtig, extrem, fast lethargisch. kann man lethargisch rennen? weil wenn es kein rennen ist, warum sollte ich außer atem kommen. kann man gleichzeitig lethargisch und außer atem sein? ich müsste auch mehr lüften, vielleicht.