Mit ‘rückblick’ getaggte Beiträge

ich hätte sie lieben sollen. ich hätte ihr helfen sollen, vielleicht hätte ich auch helfen können. ihr und mir…

nein, ich habe sie nicht geliebt. ich habe sie nicht mal wirklich gemocht. manchmal konnte ich sie nicht mal ansehen (mehr …)

mein Morgen
hat rosa Wangen
vom Joggen im Wald

mein Tag rennt davon

mein Abend hat müde Füße

meine Nacht
verdeckt mir die Augen
mitleidig

mein Morgen
hat rosa Wangen
glücklich
(mehr …)

Was bestimmt mein Leben? Was bestimme ich? Wie bestimme ich? So lange war für mich Leben und Lernen gleich, und noch länger schon wurden Menschen zu meinem Leben.

Menschen, Männer.

Menschen, die mich bewegten, mich nach oben schoben und zum Abgrund. Menschen, die mich merkten, küssten, auslachten, liebten, schlugen; die mir folgten, logen, halfen, weh taten, Dinge schenkten und zerbrachen; die Unsinn erzählten und zuhörten; die meine Welt veränderten und zerstörten, bemalten und öffneten.

Bin ich ich geblieben? Bin ich geblieben? Bin ich all diese Menschen und deren geschaffene Welt? Bin ich mal ich gewesen? Suche ich nach den Menschen, die mein Ich vervollständigen könnten? Suche ich? Warum werde ich gefunden? Werde ich gefunden? Wer sind diese Menschen, die ich kennen wollte, die ich mitwerden wollte, die ich niemals wirklich gekannt habe? Wer sind sie wirklich? Wer bin ich wirklich? Bin ich wirklich?

і якось смішно
і сльози
смішні питання
смішне життя
незрілі сльози
безглуздо
печуть в очах
вони приходять
і йдуть
за ними
пустелі і міста
і що лишається
не те
і я не та

Ein paar Tage-Wochen-Monate emotioneller Aufstand, komische Glücksmomente, grundloses Lachen und Lächeln, Nähe bis zum Taumel, kleine Gewöhnheiten, die eigen wurden…

Und ein paar Monate-Jahre-Jahrzehnte deren Verarbeitung.

Die Zeit, bis das Feuer brennt, und die Zeit, bis die Asche wieder Erde wird. Herzanfall und Reanimation. Eine irrationale Bewegung drinnen und Tausend Fragen hinterher. Ein Augenblick sich selbst vergessen und bis zum Ende der Kräfte Theorien entwerfen. Ein Moment nicht denken und immer wieder nachdenken.

Die Zeit zieht Kreise. Das Leben zieht Kreise.
Nur die sind aus Gummi und dehnen sich ständig in falsche Richtung.

Ob sie irgendwann platzen werden?

Nichts.

Alles wie immer.
Ein Blick. Ein Lächeln.
Nichts ist wie immer.
Blicke. Und Lächeln.

Klettern. Hochsteigen.
Näher und näher.
Atem beraubt.
Rutschen. Zerschrammen.

Blicke und Lächeln.
Und wieder nach oben.
Finger geschunden.
Stolpern. Abstürzen.

Wieder ganz unten.
Nichts ist wie immer.
Kein Blick. Kein Lächeln.
Alles wie immer.

Nichts.